Menu Close

Workshops


WORKSHOPS AT QZFB, 21 July 2018

12:00 – 13:30
„What really makes us safe?“
by Fee and Mel of the Transformative Justice Collective Berlin: https://www.transformativejustice.eu/en/

This workshop plays with the question of „What really makes us safe?“, the title of a project and book created by members of the Tranformative Justice Kollektiv Berlin.
The project addresses how the methods that the state offer to ‚make us safe‘ from violence, like prisons, police, and borders, often do the exact opposite and create more unsafety and oppression in society. We ask instead: how can we create safety on our own, in our neighborhoods, communities, families, and friend-groups, based not on exclusions but transformative justice?
We invite people to come and learn more about transformative justice with us, and then draw, design, write and creatively explore their vision of what would really make them safe in our society.

The workshop will primarily be held in English but there is German translation available.

http://www.whatreallymakesussafe.com

„What really makes us safe- Was macht uns wirklich sicher?“ von Leuten aus dem Transformative Justice Collective: https://www.transformativejustice.eu/de/

Dieser Workshop wird mit der Frage „Was macht uns wirklich sicher?“ spielen, dem Titel eines Projekts und Buchs des Transformative Justice Kollektivs Berlins.
Das Projekt beschäftigt sich mit der Frage, wie die Methoden, mit denen der Staat Sicherheit uns vor Gewalt verspricht, zum Beispiel Gefängnissen, Polizei, Grenzen, oft genau das Gegenteil bewirken und mehr Unischerheit und Unterdrückung kreieren. Wir fragen uns stattdessen: Wir können wir selbst Sicherheit herstellen, in unserer Nachbarschaft, community, Familie und Freund*innenkreis, die nicht auf Ausschluss sondern transformativer Gerechtigkeit basiert?
Wir laden Menschen dazu ein, ein bisschen etwas über Transformative Justice zu lernen und dann zu malen, designen, schreiben und sich kreativ mit ihren Visionen für eine wirklich sichere Gesellschaft auseinanderzusetzen.

Der Workshop wird hauptsächlich auf Englisch sein, aber es wird Übersetzung auf Deutsch geben.

http://www.whatreallymakesussafe.com

FB-Event


14:00 – 15:30
„Story Circles and Creating Zines“
by Lizania Cruz (We the News)

We the News is a traveling newsstand that documents and distributes the stories of Black immigrants and first-generation Black Americans. The stories are gathered through a series of story circles which are then transcribed into zines and hosted on the portable newsstand.

Join artist Lizania Cruz as she walks us through the process and we workshop different strategies for story circles and work one collective zine.

 

More about the project here: laundromatproject.org/we-the-news

 

„Erzählkreise und Zines machen“
von Lizania Cruz

We the News ist ein reisender Nachrichtenstand, welches die Geschichten von Schwarzen Migrant_innen und Schwarzen Amerikaner_innen erster Generation dokumentiert und verberitet.
Die Geschichten wurden über Erzählkreise gesammelt, transkribiert und dann als Zines herausgegeben.

Lizania Cruz führt uns durch diesen Prozess und wir workhsoppen zusammen verschiedene Strategien der Erzählkreisen und arbeiten an einem kollektiven Zine.

16:00 – 17:30 „Creating Intersectional Safer Spaces“
by Diana Arce/ White Guilt Clean Up 

Spaces are limited for this free workshop about creating intersectional safer spaces. Meet White Guilt Clean Up founder Diana Arce and pick up some strategies on how to do it right! We’ve been consulting with Queer Zinefest Berlin these last two years about this and are excited to bring some of this knowledge to the public!

http://www.whiteguiltcleanup.com

FB-Event

 

19:00-21:00 „isn’t it love?“ Photoshowing & Talk about LGBTTIQ* in Istanbul, Turkey
by Ceren Saner

Ceren Saner is a visual artist based in Berlin exploring friendship, love and family within LGBTTIQ* everyday life in her hometown Istanbul as well as her new city of choice, Berlin.

During “isn’t it Love?” Photo-showing & Talk Tour – entitled after one of her photography series – Ceren Saner will hold talks creative and political. She will speak about her approach to art both documentary and empathetic. Drawing on her artworks and experiences, Ceren Saner is giving a personal report on both the queer scene and the LGBTTIQ*-movement experiencing many setbacks due to current political developments within Turkey while also being subjected to intimidation and oppression.
 
Love eludes from its form- love begins to fight against its own forms for being love again. It asks again, why should it be concealed, isn’t it Love?
 
Between 2013 and 2014 “isn’t it Love?” photo series was a witness to a private queer-themed party chain that was periodically organized by a group of friends in Istanbul, Turkey. To respect the privacy of the subjects of those parties, and to feel and understand the existences in front of her, Ceren Saner looked more into the act of love rather than the faces behind it. Triggered by the fluidity of love and its liberating atmosphere she became part of in those moments, Saner found herself questioning notions such as true love, right way of loving, or solely- to love. Then she continued to follow her personal path later in the public parties with this series as well.
 
More about the Project:
 
“ isn’t it Love? “ Photo Showing & Talk Tour is a project where Ceren Saner is touring around Europe with her lecture performance in collaboration with 7Letters Collective. // #isntitlovethetour
 

http://7letters.eu/

 

Ceren Saner ist eine Visuelle Künstlerin. Sie setzt sich mit Freundschaft, Liebe und Familie im LGBT-
TIQ*-Alltag in ihrer Heimatstadt Istanbul sowie ihrer Wahlheimat
Berlin auseinander.

Im Rahmen ihrer aktuellen Veranstaltungsreihe berichtet Ceren Saner in ihrem künstlerisch-politischen Vortrag von ihrer Tätigkeit als dokumentarisch-empathisch arbeitende Künstlerin. Gestützt auf ihre Erfahrungen und vermittelt durch ihre Kunst spricht Ceren Saner über die queere Szene und die LGBTTIQ*-Bewegung in der Türkei, die durch die politischen Entwicklungen der letzten Jahre viele Rückschläge erlebt hat und Einschüchterungen wie Unterdrü-
ckung ausgesetzt ist.

Die Liebe entzieht sich ihrer Form – die Liebe beginnt gegen ihre eigenen Formen zu kämpfen, um wieder Liebe zu sein. Es fragt wieder, warum sollte es verborgen werden, ist es nicht Liebe?

Zwischen 2013 und 2014 war die Fotoserie „isn’t it love?“ Zeuge einer privaten Queer-Partykette, die regelmäßig von einer Gruppe von Freund_innen in Istanbul in der Türkei organisiert wurde. Um die Privatsphäre der Subjekte dieser Parties zu respektieren und die Existenzen vor sich zu spüren und zu verstehen, schaute Ceren Saner eher auf den Akt der Liebe als auf die Gesichter dahinter. Ausgelöst durch die fließende Liebe und ihre befreiende Atmosphäre wurde sie Teil dieser Momente. Saner stellte fest, dass sie Begriffe wie die wahre Liebe, den richtigen Weg der Liebe oder allgemein die Liebe in Frage stellte. Mit dieser Serie ging sie auch später auch auf öffentlichen Partys ihrem persönlichen Weg weiter.

Mehr über das Projekt:

„isn’t it love?“ Photo Showing & Talk Tour ist ein Projekt, bei dem Ceren Saner mit ihrem Vortrag in Zusammenarbeit mit 7Letters Collective durch Europa tourt. // #isntitlovethetour

 

If you have any questions regarding the Workshops, please email us: info@queerzinefestberlin.de

Falls Du Fragen bezüglich der Workshops hast, schicke uns eine email: info@queerzinefestberlin.de