Menu Close

Space Policy

scroll down for english version

Die Raumpolitk des QZFB


Herzlich Willkommen beim Queer Zinefest Berlin!

Da Menschen mit unterschiedlichen Privilegien und Diskriminerungserfahrungen hier zusammentreffen, möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass dieser Raum die Bedürfisse marginalisierter Menschen in den Mittelpunkt stellt und dadurch versuchen den Raum so sicher wie uns möglich zu gestalten.

Keinen Platz beim Queer Zinefest Berlin haben:

Ableismus/Behindertenfeindlichkeit

(z.B. sich Menschen mit verschiedensten Behinderungen anders/seltsam gegenüber verhalten; fragen was der Person im Rollstuhl passiert sei; bei Meinschen ohne sichtbaren Behinderungen davon ausgehen, dass sie nicht be_hindert sind_werden)

Dickenfeindlichkeit

(z.B. das Abwerten von dicken Körpern; dicke Menschen als “faul” und “unintelligent” abzustempeln; das Verhalten von dicken Menschen maßzuregeln)

Klassismus

(z.B. nicht die eigenen klassenprivilegien reflektieren; davon ausgehen dass alle die möglichkeiten und mittel haben um zu studieren; nicht genug für die Kunst/Arbeit von marginalisierten Künstler_innen bezahlen bei queeren/linken Veranstaltungen, auch wenn Du Dir das sonst leisten könntest)

Rassismus

(z.B. Mikroagressionen wie “du kannst aber gut deutsch”, “wo kommst du denn wirklich her?”; ungefragt Körper/Haare anfassen, kulturelle Aneignung usw.)

Sexismus

(z.B. verbale und körperliche Übergriffe von Männern auf alle anderen Geschlechter; davon ausgehen dass Männer überlegen sind in bestimmten/allen Bereichen, ungefragtes Anfassen durch Männer)

Transfeindlichkeit (Cis-sexismus & Transmisogynie)

(z.B. annehmen dass mensch das Geschlecht des Gegenübers “erkennen” kann; das Verbinden von bestimmten körperlichen Merkmalen mit bestimmten Geschlechern; das Abwerten von bestimmten Körperteilen usw.)

Und alle anderen Diskriminierungen, die wir vielleicht nicht mitgedacht haben.

Bitte reflektiert eure Privilegien und geht respektvoll miteinander um!

Falls euch etwas auffällt, oder ihr euch unwohl fühlt, meldet euch jederzeit beim Awareness Team oder bei der Orga

Wir freuen uns auf das Fest und hoffen, dass alle eine gute Zeit haben können!

Unser Ziel ist es mit dem QZFB einen sichereren Raum für vor allem marginalisierte Menschen zu bieten.
Viele Queere Veranstaltungen in Berlin sind sehr weiß dominiert. Darüber haben wir uns Gedanken gemacht und sind durch die Arbeit mit White Guilt Clean Up (FB LINK) und durch Gespräche mit verschiedenen Menschen zu dem Entschluss gekommen auch dieses Jahr eine Türpolitik durchzusetzen und ein Awareness-Team zur Verfügung zu stellen.

Unser Fokus liegt hier dabei dass Menschen denen es sonst schwer fällt sich in queeren Räumen aufzuhalten sich beim QZFB wohl fühlen können, daher möchten wir dass keine weißen Besucher_innen Dreadlocks, Plugs, Bindis, Indischen Piercingschmuck, Mohawks oder andere Formen von kultureller Aneignung tragend zu der Veranstaltung kommen. Das können z.B. auch manche Tattoo-Motive, oder T-Shirt-Aufdrucke sein.

Der Grund hierfür:
Das Angeignen von Widerstandssymbolen (so wie Dreadlocks und gedehnte Ohren) und kulturell Bedeutungsvollen Praktiken (wie Bindis und Indischer Piercingschmuck) durch weiße Menschen hat eine rassistische Wirkung unabhängig von der Intention. Schwarze Personen und POC werden systematisch diskriminiert und müssen sich oft durch beispielsweise das glätten der Haare bzw. das weglassen von widerständigen oder kulturellen Symboliken anpassen um bessere Chancen zu haben.
Gleichzeitig erfahren weiße Menschen die solche Symboliken tragen kaum Benachteiligung und können durch ihre Aneignung als modisch und alternativ angesehen werden. Viele dieser Menschen wissen nicht dass sie Aneignung betreiben, weil sie die Geschichte und Kulturelle Bedeutung dahinter nicht kennen.

Das zuvor beschriebene wird zur Zeit als „Kulturelle Aneignung“ besprochen.
Wir als Orga Team sehen Kulturelle Aneignung als eine Form von Rassismus und haben versucht im letzten Jahr durch unsere Türpolitik dagegen vorzugehen. Uns freut sehr dass wir positiven Feedback von Schwarzen und POC Zinesters bekommen haben. Darauf möchten wir in diesem Jahr aufbauen um das QZFB noch inklusiver veranstalten zu können.
Trotzdem sehen wir uns in der Verantwortung die Diskussion darüber in (weißen) Queeren Communities weiter anzustoßen und stellen daher auf unserer Website und beim Eingang zum QZFB viele Informationen zu Kultureller Aneignung zur Verfügung. Zusätzlich arbeiten wir an einem Informations-Zine zu diesem Thema.

Mehr zu kultureller Aneignung:

missy-magazine.de/blog/2016/11/03/kulturelle-aneignung-und-koloniale-gewalt/

missy-magazine.de/blog/2016/07/05/fusion-revisited-karneval-der-kulturlosen

noisey.vice.com/de/article/kulturelle-aneignung

https://maedchenmannschaft.net/schwarze-widerstandssymbole-auf-weissen-koepfen/

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/-Weisse–hoert-auf–Dreadlocks-zu-tragen–16245386

http://www.taz.de/!5365005/

http://www.fluter.de/kulturelle-aneignung-und-alltagsrassismus

**********************************************************************************************************************************************

The space policy of the QZFB

 

Welcome to Queer Zinefest Berlin!

QZFB is a place where people with different privileges and people who face different kinds of discriminations come together. We want make clear that this is a space where the needs of marginalized people are being centered. That’s why we’re trying to make this space as safe as possible.

Queer Zinefest Berlin is NOT a space for:

Ableism
(e.g. treating people with disabilities differently; asking what happened to a person who’s using a wheelchair; assuming that folx are able-bodied and/or neurotypical because they don’t have visible disabilities)

Classism
(e.g. not reflectin one’s own class-priviledge; assuming everyone has had the means and possibility for higher education; not paying enough for art by poor/marginalized folx in queer/leftist settings even though you could afford it)

Fat-negativity/-hate
(e.g. dismissing fat bodies; to label all fat people as “lazy” or “unintelligent”; to police the behavior of fat people)

Racism
(e.g. microaggressions like “your english is so good!”, “where are you really from?”; touching people’s hair or bodies without consent; cultural appropriation)

Sexism
(e.g. verbal and physical assaults by men against people of all other genders; assuming that men are superior in some things/everything; unconsensual physical contact by men)

Trans-antagonism (cis-sexism, transmisogyny)
(e.g. assuming you can define someone’s gender; connecting certain body parts with certain genders; bashing some body parts and value others)

And all other kinds of discriminations we might not have thought of.

Please check your privileges and treat each other respectfully!

If you notice something discriminatory and_or feel unsafe, you can always talk to the Awareness Team or the organizers.

We’re excited about the fest and hope that everyone will have a good time.

 

We want to create a safe space with the QZFB especially for marginalized people.
Many queer events in Berlin are predominantly white. We have been discussing this amongst ourselves, with the group  White Guilt Clean Up (FB LINK), and through conversations with different people. Through that process we’ve decided to implement a space policy and to provide an awareness team like we did last year.

In doing this we want to focus on creating a welcoming atmosphere for
people to whom it is hard to attend queer events.
That is why we’re asking white people not to wear dreadlocks, plugs, bindis, indian piercing jewelry, mohawks, or other forms of cultural appropriation. That can also include certain tattoo motifs or certain prints on t-shirts.

The reason behind this is as follows:
The appropriation of symbols of restistance (like dreadlocks and stretched ears) and culturally significant practices (like wearing bindis and indian piercing jewelry) by white people has a racist effect, regardless of the intention.
Black people and POC are systematically discriminated against and have to assimilate through for instance straightening their hair, or omitting to wear culturally significant symbols.
White people appropriating these kinds of symbolic things are seen as edgy and alternative. Many of them don’t know that they’re practicing appropriation, because they don’t know the history and cultural meanings behind the symbols.
This is seen as cultural appropriation.

We as the orga-team view cultural appropriation as a form of racism and tried to act against this with our door policy last year. We are very happy about all the positive feedback we’ve recieved from Black and POC zinesters. We want to continue to develop this in order to make QZFB more inclusive.

Nevertheless we consider ourselves to be responsible to continue this conversation in (white) queer communities, and will publish more information about cultural appropriation on our website.
In addition we are working on a zine informing about this issue.

More infos about cultural appropriation:

missy-magazine.de/blog/2016/11/03/kulturelle-aneignung-und-koloniale-gewalt/

missy-magazine.de/blog/2016/07/05/fusion-revisited-karneval-der-kulturlosen

noisey.vice.com/de/article/kulturelle-aneignung

https://maedchenmannschaft.net/schwarze-widerstandssymbole-auf-weissen-koepfen/

http://www.20min.ch/schweiz/news/story/-Weisse–hoert-auf–Dreadlocks-zu-tragen–16245386

http://www.taz.de/!5365005/

http://www.fluter.de/kulturelle-aneignung-und-alltagsrassismus